Willkommen auf der Website der Gemeinde Musikschule Stadt Luzern



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Musikchule Luzern Musikchule Luzern Musikchule Luzern
Bild schliessen
Bild öffnen
  • Druck Version
  • PDF

Personen


Akkordeon & Schwyzerörgeli Roberto Imfeld

Roberto Imfeld
E-Mail: Kontaktformular
Homepage: http://www.phsz.ch/roberto-imfeld http://www.buchrain.ch/de/bildung/musikschule/leitung http://www.gemeinde-root.ch/de/schule/musikschule http://www.theaterpavillon.ch/events/die-dreigroschenoper http://home.datacomm.ch/vhol/archiv/imfeld.html

Fächer an der MSL:
Akkordeon (Standardbass M III Piano- und Knopftastatur)
Schwyzerörgeli (18-Bass)
Spezialitäten (Skills), Vorlieben:
Arrangieren und Umschreiben von Liedern und Kompositionen,
Entdecken neuer Literatur

In meinem Unterricht ist mir besonders wichtig:
Eine entspannte und freundliche Atmosphäre für einen nachhaltigen Lernprozess zu schaffen. Dabei wird auch das gesetzte Lernziel nicht vergessen, was Freundlichkeit und respektvollen Umgang nicht ausschliesst. Alle Lernenden werden neben den Grundkenntnissen des Instruments und der Musiklehre individuell gefördert.

Ein wichtiges Ziel ist, dass die Lernenden im Unterricht das nötigte Rüstzeug erhalten, um selbstständig und freudvoll zu musizieren. Ein weiteres Ziel ist es, Lernende zum Mitspielen in einer (Klein-)Formation zu motivieren und darin zu unterstützen. Beispiel
Es ist ein wunderbares Geschenk die Lernenden über die Jahre zu begleiten und ihre Fortschritte zu beobachten.  Auch die Dankbarkeit der Lernenden über längere Jahre hinweg, die auch nach dem Unterrichtsende nachklingen, ist immer wieder eine Bestätigung den Lernenden einen bleibenden musikalischen und menschlichen Eindruck zu hinterlassen.
Besonders schöne Erlebnisse sind diverse CD-Aufnahmen an denen Lernende mittun durften.
Wettbewerbserfolge auf gesamtschweizerischer Stufe am CSA sollen nicht unerwähnt bleiben.
An meinem Beruf bereitet mir besonders Freude: Die Rückmeldungen über Aktivitäten mit dem Instrument, so beispielsweise bei Auftritten usw.. Nicht unerwähnt bleiben sollen die Einladungen der Stadt Osaka an die Midosuji-Parade und die Einladung an die Frankophonietage nach Amman (Jordanien) an mich, an denen auch Lernende dabei waren, um die Schweiz musikalisch zu vertreten.
Mein Instrument spiele ich weil: Ich nach einigen Jahren des Flötenunterrichtes an der MS Luzern eine neue Herausforderung annehmen wollte. Nach Abklärung diverser Instrumente entschloss ich mich für das Akkordeon, das zur damaligen Zeit noch nicht zum Fächerkatalog der MS Luzern gehörte. Später kam noch das Schwyzerörgeli dazu.
Zur Musik gekommen bin ich weil: Ich schon immer ein Faible zur Musik hatte und schon als Kind und Jugendlicher die Musik motivierend und herzberührend fand.
Diese Stile und Komponisten gefallen mir besonders: Mir gefallen viele Stile. Es gibt daher keine Präferenzen bei den Stilen. Ich lasse mich auch gerne inspirieren, bin experimentierfreudig und lasse mich immer wieder gerne von Neuem überraschen. Hervorheben möchte ich World-Music (selbstverständlich mit Akkordeon) und alte überlieferte Schweizer Volksmusik (Stichwort: Hanny Christen-Sammlung).  Dazu habe ich an der HSLU Musik eine dementsprechende Ausbildung abgeschlossen. Bei den Komponisten möchte ich Markus Flückiger, Bratko Bibic und aus Luzern Heinz Waldvogel erwähnen. Die Liste könnte noch beliebig erweitert werden.
Beeinflusst haben mich: Markus Flückiger, Bratko Bibic, Hans-Günther Kölz, Adolf Götz, Jörg Draeger, Michael Haas und viele andere...
Erwachsene möchten lernen: Das Spektrum ist sehr weit und abhängig vom Akkordeon oder dem Schwyzerörgeli. Ein Trend lässt sich aber feststellen. Erwachsene lieben es Musik zu machen, die nicht dem Mainstream entspricht. Zugleich soll es dem Ohr schmeicheln. Auch das Zusammenspiel (oder Begleiten der eigenen Singstimme) ist ein tragendes Element, das ich gerne unterstütze. Vielfach wird das Instrument auch als ein Teil der geselligen Freizeitbeschäftigung eingesetzt. Dieser Trend, die Geselligkeit als wichtiger Aspekt der privaten Freizeitgestaltung eine hohe Priorität zu geben, ist ein willkommener Ausgleich zu den täglichen routinemässigen Abläufen im (Berufs)-Leben, stelle ich immer wieder fest.
Mein persönliches Statement: Trotz der langjährigen Berufserfahrung freue ich mich immer wieder neue Lernende in meiner Klasse begrüssen zu dürfen und sie im gewählten Instrument zu unterrichten.

YouTube-Link
 
Funktion Lehrperson Akkordeon & Schwyzerörgeli
Instrumentenfamilien Tasten- & Knopfinstrumente (Teamleiterin)

zur Übersicht